Das NQZ Modell

In den 30 Qualitäts- und Ergebnisfeldern des NQZ-Modells stehen die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner, die Arbeitsplatzqualität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Führung, das Umfeld und die Einrichtung als lernende Organisation im Mittelpunkt. 

Alten- und Pflegeheime, die sich für das Nationale Qualitätszertifikat für Alten- und Pflegeheime in Österreich (NQZ) bewerben, müssen ihre Arbeitsprozesse und Ergebnisse anhand dieses Modells beschreiben.

5 FokusseQE Felder

Qualitäts- und Ergebnisfelder

Alten- und Pflegeheime sehen sich einer Vielzahl von Interessengruppen gegenüber, die unterschiedliche Erwartungen an sie richten. Um alle Sichtweisen zu erkennen und zu verstehen, hilft oft ein Wechsel der Blickrichtung.

So werden beim NQZ-Fokus Bewohner/innen“ alle Abläufe, Prozesse und Vorgehensweisen zusammengefasst, welche deren Lebensqualität betreffen.

Analog dazu sind der „NQZ-Fokus Mitarbeiter/innen“ im Hinblick auf die Arbeitsplatzqualität und der „NQZ-Fokus Führung“ im Hinblick auf die Führungsqualität zu verstehen.

Der NQZ-Fokus Umfeld“ umfasst alle weiteren Systempartnerinnen und Systempartner im komplexen Umfeld von Alten- und Pflegeheimen, wie beispielsweise Angehörige, Gemeinwesen und Öffentlichkeit beziehungsweise Medien.

Der NQZ-Fokus Lernende Organisation“ wurde mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Alten- und Pflegeheimes definiert. Hier geht es um Bildung, Lernprozesse und Verbesserungsmanagement.  

Der Weg zur Zertifizierung - die Vorarbeiten

Um die Zertifizierung nach dem Nationalen Qualitätszertifikat für Alten – und Pflegeheime in Österreich (NQZ) können sich nur jene Häuser bewerben, die das Anforderungsprofil für Alten- und Pflegeheime erfüllen.

Informations-Workshops

Das Sozialministerium bietet gemeinsam mit der NQZ-Zertifizierungseinrichtung Informations-Workshops für Häuser an, die das Anforderungsprofil erfüllen. Dort können wichtige Informationen bezüglich Antrag, Einreichung, Ablauf et cetera eingeholt werden. Die Teilnahme ist für Alten- und Pflegeheime, die erstmals zertifiziert werden, verpflichtend. Häusern, die rezertifiziert werden, wird eine Teilnahme empfohlen. Die Anmeldung zu den Informations-Workshops erfolgt durch den Rechtsträger oder die Leitungsebene eines Hauses.

Die aktuellen Termine der Informations-Workshops finden Sie hier.

Anmeldungen zum Informations-Workshop bringen Sie bitte hier ein.

Die 6 Phasen der Zertifizierung

die 6 Phasen der Zertifizierung

Anfrage

Hier finden Sie alle Informationen für Ihre Anfrage!

Einreichung

Liegen die „Befürwortende Stellungnahme“ und die „Kostentragungszusage“ vom jeweiligen Amt der Landesregierung sowie der Zertifizierungsvertrag unterfertigt bei der NQZ-Zertifizierungseinrichtung auf, übermittelt diese in zeitlicher Abstimmung mit dem vom jeweiligen Haus bevorzugten Starttermin (= Beginn der Erstellung der Einreichunterlagen) die Auftragsbestätigung sowie die Zugangsdaten (Login) für den elektronischen Workflow. Das Haus muss die Einreichunterlagen innerhalb von 8 Wochen ab Datum der Auftragsbestätigung vollständig in den individuell zur Verfügung gestellten elektronischen Workflow hochladen.

Vorprüfung

Die NQZ-Zertifizierungseinrichtung sichtet die eingereichten Unterlagen auf Vollständigkeit und formal korrekte Aufbereitung. Anschließend schaltet die NQZ-Zertifizierungseinrichtung die Unterlagen für das Zertifizierungsteam im Workflow frei. Das Zertifizierungsteam überprüft die Unterlagen und erstellt auf dieser Basis einen Zertifizierungsplan für den Vor-Ort-Besuch.

Vor-Ort-Besuch

Im zweitägigen Vor-Ort-Besuch stehen die Sichtung zusätzlicher Unterlagen, ein Hausrundgang sowie Gespräche mit der Führungsebene, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Angehörigen und den Bewohnerinnen und Bewohnern am Plan.

Abschluss der Zertifizierung

Spätestens 8 Wochen nach dem Vor-Ort-Besuch übermittelt die NQZ-Zertifizierungseinrichtung die (gegebenenfalls vorläufigen) Zertifizierungsberichte. Diese bestehen aus einer Zusammenfassung des Ergebnisses und einem Detail-Bericht inklusive Handlungsempfehlungen.

Zertifikatsverleihung

Die offizielle Zertifikatsverleihung erfolgt im Rahmen eines Festakts, der einmal pro Jahr im Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz stattfindet.

So könnte Ihre Zertifizierung terminlich ablaufen

Geben Sie den von Ihnen gewünschten Starttermin im gelben Kästchen in der Fristenliste ein und drücken Sie die Enter-Taste. Anschließend erhalten Sie zu Ihrer Orientierung einen beispielhaften zeitlichen Überblick.

Handbuch für Alten- und Pflegeheime

Für die Durchführung der NQZ-Zertifizierung steht den Häusern das Handbuch für Alten- und Pflegeheime zur Verfügung. Dieser „Kompass“ vermittelt die detaillierten Rahmenbedingungen und Strukturen des Zertifizierungsverfahrens. Die Häuser erhalten das Handbuch im Rahmen der Informations-Workshops, die zwei- bis dreimal jährlich im Sozialministerium stattfinden.

Praxisbeispiele

Praxisbeispiele aus den Zertifizierungsverfahren zeigen: Oft lässt sich mit guten Ideen und wenig Aufwand die Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner weiter verbessern.

Praxisbeispiele

NQZ-Häuser

Häuser mit Zertifikat finden Sie hier.

NQZ-Häuser

Kontakt

Für generelle Informationen zum NQZ kontaktieren Sie die 

Geschäftsstelle des NQZ-Zertifizierungsbeirates:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Abt. V/A/6 – Grundsatzfragen der Seniorinnen und Seniorenpolitik und Freiwilligenangelegenheiten
Stubenring 1
1010 Wien
E-Mail: va6@Sozialministerium.at
Ansprechpersonen: Dr.in Heidemarie Haydari, Tel.: 01/71100/863285, Mag. Manuel Aigner, Tel.: 01/71100/866476

Hier finden Sie die Kontaktdaten zu den Ansprechpersonen in Ihrem Bundesland. 

Für weitere Informationen zum Zertifizierungsverfahren kontaktieren Sie die

NQZ-Zertifizierungseinrichtung:

Verein zur Förderung der Qualität in der Betreuung älterer Menschen
Franz-Josefs-Kai 5/Top 11
1010 Wien
E-Mail: office@nqz-austria.at
Ansprechperson: Mag.a Andrea Freisler-Traub (Geschäftsführerin), Tel.: 0699/11088285