Zertifiziererin / Zertifizierer werden

Die Zertifizierung im Rahmen des NQZ führen Zertifiziererinnen und Zertifizierer durch, die selbst Führungskräfte in Alten- und Pflegeheimen sind. Dies ermöglicht einen breiten Wissenstransfer innerhalb der Branche.

Anforderungen

Folgende formale Anforderungen sind für eine Ausbildung zur Zertifiziererin beziehungsweise zum Zertifizierer zu erfüllen:

  • Ausbildung in einem Qualitätsmanagement-System (E-Qalin®, EFQM, ISO, QAP+, sonstige)
  • Selbstbewertungskompetenz in diesen Systemen (Fachkompetenz)
  • Branchen- und Leistungserfahrung (Feldkompetenz)

Fachliche Kompetenzen:

  • Verständnis für das Thema Lebensqualität der Bewohnerinnen und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen
  • Kenntnisse in Controlling, Betriebswirtschaft und EDV (Word, Excel)

Persönliche Kompetenzen:

  • Abstraktionsvermögen
  • Konzeptionelle Fähigkeiten (OE- und PE-Verständnis)
  • Reflexionsfähigkeit

Soziale Kompetenzen:

  • Kommunikationsfähigkeit (insbesondere mit Bewohnerinnen und Bewohnern, Führungskräften, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern etc.) unter Berücksichtigung einer alter(n)sgerechten beziehungsweise alter(n)ssensiblen Wortwahl
  • Teamfähigkeit
  • Kulturelle Sensibilität
  • Konfliktfähigkeit
  • Formulierungsfähigkeit
  • Gutes schriftliches Ausdrucksvermögen

Ausbildung & Bewerbung

Die Ausbildung zur Zertifiziererin beziehungsweise zum Zertifizierer erfolgt auf Grundlage eines vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz vorgegebenen Curriculums und endet mit einer Abschlussprüfung.

Die Ausbildung umfasst vier mehrtägige Module, Transferaufgaben zwischen den Modulen und erstreckt sich über einen Zeitraum von rund einem Jahr.

Alle Interessierten, die die formalen Anforderungen erfüllen, können sich im Sozialministerium per E-Mail melden. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden anhand eines Bewerbungsverfahrens ausgewählt. Die nächste Ausbildungsgruppe startet voraussichtlich 2020.